Freitag, 20. Dezember 2013

Shelter (Blu Ray)




Story/Film (3,5 P):
Man muss einfach nur genug Rotz schauen, jede Menge Mist ausleihen und kontinuierlich seine Erwartungen herab schrauben, nur dann wird man heutzutage unter Umständen fündig und entdeckt überraschend etwas Brauchbares. Okay…  das klingt nun nicht sonderlich schmeichelhaft für Shelter, sollte aber nicht so verstanden werden.

Shelter oder auch 6 Souls mag seine Schwachstellen haben und auch mag er sich eher an bereits erprobten, klassischen Zutaten diverser Genrevertreter orientieren (z.B. Dämon und andere „Besessenheits-Thriller“), aber im Gesamten macht der Film eine fast gute Figur.
Besonders hervorzuheben sind die Schauspielleistungen aller Beteiligten, allen voran Julianne Moore, Jeffrey DeMunn und Jonathan Rhys Meyers. Nicht nur vermögen es die Darsteller ihren Charakteren Leben einzuhauchen und wirklich zu schauspielern, anstelle nur ausdruckloses, neumodisches Dessinteresse an den Tag zu legen, auch sind deren Figuren leidlich anders und nicht schon gefühlte Zigtausend Mal in anderen Filmen verwendet worden. Dank dieses einfachen Rezeptes, was jedoch für viele Genrekollegen bereits eine unglaubliche Herausforderung darstellt, schafft es Shelter, dass sich der Zuschauer emotional einbringt und am weiteren Geschehen interessiert bleibt.

Neben der gelungenen Performance der Darsteller und der gelungenen, soliden Dialoge ist vor allem die technische Umsetzung ebenfalls als positiv hervorzuheben. Kameratechnisch und in Bezug auf seine Soundgestaltung ist Shelter fast schon ein kleiner Geheimtipp und ein Genuss für die reizüberfluteten Augen und Ohren. Schöne Bildkompositionen, ruhige, stimmungsvolle Kamerafahrten und –schwenks, sowie eine tolle Beleuchtung sorgen für wohliges Gänsehautfeeling und generieren eine dichte Atmosphäre. Der Sound bringt sich nicht minder geschickt ein und webt einen sehr guten Klangteppich, der abermals hervorragend der Gesamtstimmung zu Gute kommt.




Das klingt nun alles wieder sehr überschwänglich und lässt die Frage aufkommen, wieso der Film dann nur 3,5 Punkte bekommt.
Naja… ganz einfach. Von der Story her bietet Shelter nicht wirklich etwas Neues, der Verlauf lässt sich größtenteils genau vorhersehen und auch das Ende kommt, wie es eben kommen muss. Außerdem ließe sich im Mittelteil bestimmt zwecks Pacing die ein oder andere Szene verkürzen oder gar komplett entfernen, da in dieser Zeit der Storyverlauf etwas auf der Stelle tritt.

Und so bleibt unterm Strich ein etwas durchwachsener Mystery-Thriller mit starker und dichter Atmosphäre, sowie sehr guten Schauspielleistungen, jedoch einer etwas stereotypen Geschichte und leichten „Hängern“ im Mittelfeld.

Bild (4 P):
Die ersten paar Minuten war ich regelrecht begeistert. Danach allerdings etwas geläutert.
Das Bild ist leider etwas wechselhaft. Bei Zeiten präsentiert es sich hervorragend gut, mit sehr guter Schärfe und einer superben Detailzeichnung trotz eines leichten Rauschens, welches für gelungenes „Film“-Feeling sorgt, zu anderen Momenten fallen aber unschöne Fokusfehler negativ auf und auch der Schwarzwert kann ab und zu in sich zusammenfallen und Details fressen. Des Weiteren kommt es in einer Handvoll kurzer (!) Einstellungen dazu, dass die gesamte Qualität in sich zusammenbricht und das Bild kaum über DVD-Qualität liegt.
Diese Momente sind natürlich nicht sonderlich schön mitanzusehen und schmälern den Spaß. Aber all die negativen Szenen und Einstellungen sind relativ schnell vergessen, wenn sich das Bild von seiner Sahneseite präsentiert. Mit seinen teils nachbearbeiteten Farben, die egal welchen Tonus sie auch anschlagen, stets kräftig und sehr schön differenziert wirken, schafft das Bild einen guten Kontrast und in Nahaufnahmen kommt solide bis gute Pastizität auf.




P.S. Wechselhaftes Bild mit ein paar deutlichen Schwachstellen, die jedoch nicht überwiegen oder penetrant stören. Die meiste Zeit liegt die Qualität auf einem guten Niveau und erreicht öfters sehr gute Gefilde.

Sound (Engl. MA-Audio) (5 P):
Shelter hat einen fantastisch guten Sound; man muss es einfach so sagen. Der 5.1-Mix ist besser als vieles was ich in letzter Zeit gehört habe und hat die Höchstwertung verdient.
Nicht nur bietet der Ton eine sehr aktive Surround- und Soundkulisse mit hervorragenden Stereoseparationen, nein, auch die Abwechslung stimmt. Es herrschen sehr viele kleine, feine, subtile Umgebungsgeräusche, die zusammen ein extrem dichtes Soundgewand präsentieren, zwischendurch werden immer wieder an passender Stelle schön herausgearbeitete Surroundeffekte eingeschoben, die in ihrer Gesamtheit durchdacht und einfallsreich sind – ein Highlight stellt eine Kamerafahrt durch eine Scheune dar, durch die quer zum Trockenen Notenblätter aufgehangen wurden, welche über alle Kanäle verteilt dem Zuschauer/Zuhörer um die Ohren und Schultern flattern.




Auch die stimmungsvolle Musik entfaltet sich perfekt im ganzen Raum und bietet ebenfalls feine Klangspitzen und tolle Nuancen.
Die Dialogwiedergabe ist ausgezeichnet, die Balance aller Komponenten ebenfalls, es herrscht eine gute Dynamik, die Effekte sind durchdacht in Szene gesetzt, abwechslungsreich und präzise… ein hervorragendes Sounderlebnis, wie man es selten geboten bekommt und wie man es bei einer solchen Art von Film nicht erwartet.

Extras (1 P):
Interviews mit dem Cast und Trailer.



3,5 von 5 - Story   
4,0 von 5 - Bild 
5,0 von 5 - Sound
1,0 von 5 - Extras

74% Gesamtwertung

Player:
Playstation 3
 
Darstellung:
Mitsubishi HC-4000

Blu Ray: Shelter


Kommentare:

  1. Danke passt. Steht auf der Leihliste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lass mich mal wissen, ob du´s ähnlich siehst wie ich.

      Löschen
    2. Der Film ist ganz ok, aber die letzten 20 Minuten und das in meinen Augen dämliche 08/15 Ende schmälern den Gesamteindruck doch erheblich.

      Bevor ichs vergesse, Herr Stein wie wäre es denn mal mit einem Bericht über "Martyrs", diesem kleinen Juwel der gepflegten "Familienunterhaltung"

      Löschen
    3. Martyrs... hmm... ich weiss nicht. Der Film ist ja nicht schlecht, der Anfang richtig stark und das Ende schön perfide und mal etwas anderes. Aber gesamte Mittelteil zeigt nicht gerade von Größe oder Intelligenz. irgendwann viellicht mal. Da finde ich Inside deutlich besser...

      Löschen