Montag, 16. Dezember 2013

Armee Der Finsternis – Director´s Cut (Blu Ray)



Story/Film (5 P):
Es ist gar nicht so lange her, da habe ich die Kinofassung der englischen Blu Ray rezensiert. Die nun folgenden Zeilen stammen von eben jenem Review…

„Ash is back… big time.”

Für Bruce Campbell-Jünger, zu denen ich mich zweifelsfrei zähle und dies mit stolz geschwellter Brust auch Jedem ins Gesicht donnere, ist Army Of Darkness so etwas wie der Heilige Gral.
Jegliche Kritik prallt an uns Auserlesenen ab und bekräftigt uns nur in der Annahme, dass Bruce „Ash“ Campbell, der beste der Besten ist und generell in jeden Film gehört und diesen nur aufwerten kann. C-Movie-Sci-Fi-Channel-Gurken sind Unterhaltungskino par excellence solange der gute, alte Bruce nur seine Visage in die Kamera hält und einen dummen Spruch nach dem nächsten raushaut. Unser Lieblingsbuch ist „If Chins Could Kill - Confessions Of A B-Movie Actor”, unsere Lieblingsserie “Burn Notice” und wenn Ash, äääh Bruce noch in einer Band singen würde, es wäre unsere Lieblingsband!
Für viele andere (und ja, ich habe gehört so Leute soll es auch geben) ist Bruce Campbell ein Furz im Wind und nicht mehr, als ein schlechter B-Movie-Schauspieler. Aber was wissen diese Ignoranten schon…??? *Pfff*

Diesen Vertretern der menschlichen Rasse wird Army Of Darkness wahrscheinlich nicht gefallen. Sie werden nicht viel mehr als billige Effekte, dämliche Sprüche, Film- und Logikfehler, schlechte Schauspieler und eine hirnrissige Story erkennen… und sie würden den Film genauso sehen, wie er eigentlich ist.

„For that arrogance…I shall see you dead!“

Aber genau deswegen lieben wir den Streifen!
Die schönen handgemachten Effekte – was könnte besser sein, als barbusige Nonnen, die von Skeletten in Ketten abgeführt werden? Herrliche, nostalgische Rückprojektionen und Matte-Paintings, im Bild wackelnde, sich verschiebende Burgattrappen und übertriebenes Make-Up,…
Die kultigen One-Liner, die ich während des Reviews zitieren MUSS!
Die netten Dämlichkeiten, die dem Film seinen Charme verpassen…
Das wunderschön übertriebene, komödiantische Schauspiel und die Visage von Bruce Campbell, die ohne jegliche Dialoge zum Brüllen komisch ist…
Danny Elfmann´s genialer Score…
 

… selbstverständlich ist Army Of Darkness kein wirklich sehr guter Film, im Grunde genommen ist er noch nicht einmal als „gut“ zu bezeichnen. Die Effekte sind oft grottig, die Masken zum Teil extrem billig, die Schauspielleistungen vollkommen überdreht, die Figuren dämlich, die Kostüme unglaubwürdig, es reihen sich Filmfehler an Logikfehler und umgekehrt und die technische Umsetzung im Gesamten ist nichts Besonderes… ABER… genau deswegen liebe ich ihn so. Er ist fantastisch kreativ, wunderbar unterhaltsam, hat geniale Dialoge, Bruce Campbell rockt die Hütte und alles ist zu abgedreht, zu blöde, zu witzig, zu…, zu…, zu…, so dass man die Armee Der Finsternis gerade deswegen ins Herz schließt.


Und worüber handelt der Film nun??? Ja, meine Güte... über die Armee... Der... Finsternis... und Ash. Was soll man denn sonst noch dazu sagen...?!?!

Bild (3 P):
Es folgt nun eher ein Vergleich zwischen der englischen und der deutschen BD, als eine genauere Beschreibung des Bildes. Das Review zur UK Blu Ray findet ihr hier.


Die engl. BD hat spürbar weniger Schmutzpartikel, das Rauschen wurde besser in Schach gehalten, bei der deutschen Director´s Cut VÖ drängt es sich hin und wieder stärker in den Vordergrund oder ist deutlicher wahrnehmbar. Ebenfalls besitzt die engl. BD somit auch eine besser Detailzeichnung und wirkt stabiler; insbesondere Texturen kommen besser zur Geltung. Die engl. BD weist jedoch eine etwas knalligere, ab und an leicht unnatürliche Farbgebung auf; die UK BD ist etwas rötlich-bräunlich, die deutsche BD etwas blau-stichiger.

Die Kinoversion (!) von Kochmedia (dt. Blu Ray) und die Kinoversion von Optimum Release (UK Blu Ray) scheinen sich jedoch nicht viel zu geben. Es könnte sogar seien, dass die deutsche Blu Ray hier die Nase leicht vorn hat - das ist lediglich eine Vermutung aufgrund der Bilder, die auf caps-a-holic.com zu finden sind.

Wer sich einen genaueren Blick verschaffen möchte, ist dieser Link ans Herz gelegt:

Sound (Engl. MA-Audio) (3,5 P):
Es folgt nun eher ein Vergleich zwischen der englischen und der deutschen BD, als eine genauere Beschreibung des Sounds. Das Review zur UK Blu Ray findet ihr hier.


 
Der 5.1-Track ist nicht über das Menu auswählbar. Entscheidet man sich für die englische Sprache spuckt die BD zunächst Dolby Digital 2.0 aus. Über die Fernbedienung kann man aber den Master Audio Track in 5.1 anwählen.
Die englische BD scheint mit ihrem 5.1 Track einen leicht dynamischeren, minimal präziseren und basslastigeren Sound zu besitzen, der dem Boomstick zu Gute kommt.

Extras (1 P):
Audiokommentar (u.a. mit Bruce Campbell), Trailer und sonst n… „it was definitely a N-Word…”


5,0 von 5 - Story   
3,0 von 5 - Bild 
3,5 von 5 - Sound
1,0 von 5 - Extras

74% Gesamtwertung

Player:
Playstation 3
 
Darstellung:
Mitsubishi HC-4000

Blu Ray: Armee Der Finsternis – Director´s Cut


Kommentare:

  1. Herrlicher Film!
    Ich bin mir nicht sicher wie oft ich diesen Streifen bereits gesehen habe (waren es 25 Mal??).
    Mir ist bekannt, das es verschiedene Fassungen (Synchronisation, geschnittene Szenen usw.) gibt.
    Um welche Version handelt es sich bei dieser? Ist das die absolute ungeschnittene Fassung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hierbei handelt es sich um den Director´s Cut, die Wunschfassung, bzw. die Schnittfassung des Regisseurs eben. Check einfach mal schnittberichte.com

      Löschen
  2. Tolles Review. Ich hab auf meiner Webseite auf deine Rezension zu Army of Darkness hingewiesen, falls das in Ordnung geht :) -> http://www.insider-filme.de/film/armee-der-finsternis-evil-dead-3/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Sicher kannst du meine Reviews verlinken.
      Vielleicht packt mich in den nächsten Wochen auch wieder die Schreiblaune... gerade scheine ich eine Schreibblockade zu haben... oder einfach keinen Bock :-D

      Löschen