Donnerstag, 21. März 2013

Apocalypse Now – Full Disclosure (Blu Ray)



Story (5 P):
Ein Meisterwerk, ein Kult-Klassiker der Filmgeschichte schrieb und der Inbegriff eines Anti-Kriegsfilms. Francis Ford Coppola´s Apocalypse Now ist eine surreale Odysee durch den Vietnam Krieg und ein Abstieg in die dunkelsten Ecken der menschlichen Seele. Der Film beschäftigt sich einerseits mit Entzweiung, Entzweiung seiner Selbst in niedere, animalische Instinkte, der Loslösung der Menschlichkeit vom Ur-Instinkt und seinem übergeordneten „Ich“, andererseits beschäftigt sich Apocalypse Now aber auch mit der amerikanischen Kriegsführung, deren Selbstverliebheit und dem American Way Of Life. Diese Hauptthemen stellt der Film gegenüber und wirft dabei Fragen auf, inwiefern das Eine mit dem Anderen einhergeht und ob eine erfolgreiche Kriegskampagne evtl. Maßnahmen und Schritte erfordert hätte, die niemand willig gewesen wäre in die Tat umzusetzen und das Scheitern im Vietnam Krieg sozusagen vorprogrammiert war und im Ursprung der amerikanischen Mentalität/Kriegsführung zu finden ist.

Dieses schwierige Unterfangen und eine äußerst komplizierte Umsetzung wird bei Apocalypse Now nicht mit dem Holzhammer betrieben, sondern mit vielen, kleinen Versatzstücken peu à peu über den gesamten Film vorangetrieben, hin und wieder fast schon in Nebensächlichkeiten behandelt und findet in einem Finale der Superlative seinen krönenden Abschluss.
Einmalige Schauspieler, ein episches, authentisches Setting, geniale Filmmusik, eine faszinierende tonale Begleitung, eine superbe Story, atemberaubende Kamera- und Schnittarbeit und sehr gute Dialoge runden dieses Meisterwerk perfekt ab und lassen aus meiner Sicht keinerlei Spielraum für Kritik.

Bild (4,5 P):
Ganz nüchtern betrachtet, handelt es sich bei der Blu Ray Umsetzung eher um eine glatte Vier-Punkte-Wertung in Bezug auf die Bildqualität. Unter Berücksichtigung des Alters (1979) und besonders der schwierigen Kameraarbeit, dem gnadenlosen Terrain und der Tatsache, dass Apocalypse Now vielleicht den härtesten Dreh der Filmgeschichte genossen hat (siehe Extras „Hearts Of Darkness“), kann man aber 4,5 Punkte rechtfertigen.
Generell handelt es sich um ein sehr hochwertiges Bild mit einer guten bis sehr guten Grundschärfe, feiner Detailzeichnung und stabilen und gut differenzieretn Farben. Viele Nahaufnahmen sind schlichtweg atemberaubend und könnten besser nicht aussehen. Auch die meisten Einstellungen aus der Halbsdistanz und der Ferne können sich sehen lassen und als gut betrachtet werden. Besonders Tageslichtaufnahmen oder hell ausgeleuchtete Szenen wissen regelrecht zu begeistern und es herrscht öfters eine solide Tiefenwirkung.
Allerdings kann man den Schwarzwert nur als gut beschreiben. In manchen dunklen Szenen und Sequenzen sorgt dieser für einen leichten, aber dennoch flächendeckenden Detailverlust. Auch kommt es hin und wieder dazu, dass sich ein paar Doppelkonturen einschleichen – auffällig bei Distanzshot während schlechter oder dunkler Beleuchtung, wenn hinzu gegen Lichteinfall gefilmt wird. In diesen Momenten sind ein paar (sehr wenige) Einstellungen dabei, die als „schlecht“ bezeichnet werden müssen. Da die Kameraarbeit nicht gerade einfach gewesen ist, kommt es ab und zu zu Unschärfen im Fokusbereich und das Bild wirkt etwas weicher – diese Momente halten sich in Grenzen und fallen im Gesamten nicht sonderlich negativ auf.

Der Film hat einen Oscar für seine Kameraarbeit gewonnen.

Sound (Engl. MA-Audio) (5 P):
Ebenfalls hat Apocalypse Now einen Oscar für seinen Sound bekommen – nicht weiter verwunderlich, schließlich zählt der Film zu den Pionieren im Surroundsound (auch hierzu finden sich sehr interessante Extras).
Das Klangfeld ist einfach atemberaubend. Alle Kanäle werden frequent angesteuert und die rückwärtigen Lautsprecher erzeugen eine fantastische, sehr lebendige Räumlichkeit, welche eine Unmenge an verschiedenen Effekten bereithält. Seien es Helikopter, die nur wenige Meter über die Köpfe des Publikums hinwegfliegen, einschlagende, donnernde Mörser, aggressive Maschinengewehrsalven, zischende Pfeile, die gegen das Kanonenboot prallen oder unterschiedlichste Wetterbedingungen und die ansässige Fauna… die Surroundkulisse, vorallem die Stereoseparation und die gesamte Aufsplittung ist atemberaubend. Die Wiedergabe der Musik und Songtitel ist nicht minder gut gelungen und kann sich schön kräftig und differenziert entfalten. Es wird ein Klangspektrum erreicht, dass den gesamten Raum füllt und ein perfektes Sounderlebnis schafft.
Das Einzige, was man ansatzweise kritisieren könnte, ist die Dialogwiedergabe. Diese tendiert in ein paar wenigen Szenen dazu schwerer verständlich zu sein, als sie es den Rest des Films über ist. Allerdings finden solche Momente meistens während Feuergefechten oder vor anderen, sehr lauten Hintergrundaktionen statt, so dass dies mehr als nur gut zu verkraften ist. Ansonsten ist die Dialogwiedergabe sehr gut gelungen, klar, stabil und übersteuert zu keiner Zeit.

Extras (5 P):
Neben der Redux-Fassung, welche ich der normalen Kinofassung vorziehe, ist eben jene auch auf der Blu Ray vertreten und liegt in HD vor (Redux: 202 Minuten / Kino: 153 Minuten). Hinzu kommen ein Audiokommentar von Francis Ford Coppola, die preisgekrönte Making-Of-Dokumentation „Hearts Of Darkness“ (96 Minuten), Interviews mit Martin Sheen, John Milius (Drehbuch) und F.F. Coppola, Bildergalerie, Textauszüge aus dem Skript, Storyboards, Postkarten, Booklet, Fotoarchiv, Marketingsarchiv, Videofeatures zum Schnitt und zum Ton, Deleted Scenes und diverses Anderes. Die Extras liegen auf zwei Blu Rays vor, sind extrem interessant und bringen es auf eine Lauflänge von über 9 Stunden.


5,0 von 5 - Story 
4,5 von 5 - Bild 
5,0 von 5 - Sound
5,0 von 5 - Extras
97% Gesamtwertung

Player:
Sony PlayStation 3

Darstellung:
Mitsubishi HC-4000

Blu Ray: Apocalypse Now – Full Disclosure


Kommentare: