Mittwoch, 27. März 2013

Zurück In Die Zukunft III - UK-Import (Blu Ray)



Back To The Future III – UK-Import mit dt. Ton (Blu Ray)

Story (2,5 P):
Zurück In Die Zukunft III ist eines dieser klassischen Beispiele für ideenlose Fortsetzungen, die außer einem gelungenen Ende kaum etwas zu bieten haben und sich nur mit Mühe und Not über Wasser halten können.
Es ist nicht ja nicht so, dass der dritte Teil viel verkehrt macht, er macht aber auch nicht sonderlich viel gut. Anstelle einer ausgeklügelten Zeitreisegeschichte, bekommt der Zuschauer albernen Romanzen – und Bösewichtklamauk geboten, gute Dialoge und anständige One-Liner lassen sich an einer Hand abzählen und spaßige Anspielungen auf den Wilden Westen und das Western Genre gibt es genau eine.
Hinzu gesellen sich ein paar Filmfehler und klare Ungereimtheiten und schmälern den Spaß abermals.
Lediglich das gut getimte Ende und der Abschluss der Trilogie sind gelungen, dazwischen döst der Film vor sich her, hat ein paar wenige, gute Momente, die meiste Zeit jedoch kann der Funke nicht überspringen.

Bild (4 P):
Aufgerundete 4 Punkte.
Das Bild des dritten Teils stellt eine leichte Verbesserung zu Teil 2 dar. Insbesondere auf den Schärfegrad und die Detailzeichnung bezogen ist eine dezente Steigerung festzustellen. Auch die Farben wirken kräftiger und konstant stark. So sind vorallem Einstellungen bei hellem Tageslicht sehr gut gelungen und bieten durch und durch gutes HD-Feeling. Nach wie vor herrscht ein leichtes, natürliches Korn, welches sich ab und zu ganz leicht in den Vordergrund drängen kann, aber sehr schnell wieder verschwindet.
In dunklen oder schlechter ausgeleuchteten Szenen, die überraschend häufig vorkommen, fallen die Detailzeichnung und der Schärfegrad jedoch ab. Auch Effektaufnahmen, wenn 2 Michael J. Fox gleichzeitig im Bild sind, sind deutlich weicher und liegen nur knapp über DVD-Niveau.

Sound (Engl. MA-Audio) (3,5 P):
Den Soundmix kann man sehr gut mit dem des zweiten Teils vergleichen. Hier geht´s zum Link
Was diesen Mix allerdings leicht besser ausfallen lässt, ist die Tatsache, dass der Tiefenbass stärker vertreten ist, hin und wieder Einsatz zeigt, das Finale in Punkto Surroundaktivität etwas zu bieten hat und die Filmmusik während ein paar Momenten stärker aufspielt und sich dezent enfalten kann.

Extras (4 P):
Die Extras der gesamten Trilogie sind sehr zahlreich und liegen zum Großteil in HD vor. Es gibt diverse Audiokommentare, mehrteilge Making Ofs, Deleted Scenes, Behind The Scenes, Fotogalerien, u.a.


2,5 von 5 - Story 
4,0 von 5 - Bild 
3,5 von 5 - Sound
4,0 von 5 - Extras
66% Gesamtwertung

Player:
Sony PlayStation 3

Darstellung:
Mitsubishi HC-4000

Blu Ray: Back To The Future III aus dem Trilogie Boxset


Kommentare:

  1. Au contraire mon frere,

    Teil I 4P, damit kann ich leben. Bei mir sinds aber mind. 4,9P

    Teil II 3P, ich glaub es hackt. Sind 4,5P

    Teil III 2,5P? Gleich klatscht et! Sind 3,5P

    Grundsätzlich sehe ich es auch so, in der Reihenfolge: Teil I am besten, Teil III am wenigesten gut.

    Suche mir was Vergleichbares zu Teil zwei! Du findest nichts.
    Die nahtlose Anknüpfung an Teil 1, die Verwebung mit Teil 1, die verschiedenen Zeitschienen usw.
    Absolut einzigartig.
    Was spricht dagegen, dass sich Marty um das Wohl seiner zukünftigen Kinder sorgt? Nix.
    Die Geschichte, die daraus entsteht ist mehr als mitreißend und verglichen mit heutigen Blockbustern geradezu brilliant.

    Wirkliche Logikschluchten tun sich nicht auf. Über Zeitreisegeschichten lässt sich immer streiten.
    Aber hey, das hier ist 80er Kino in Reinkultur. Die dürfen das.

    Das beim jungen und alten Biff nichts passiert liegt meiner Meinung daran, dass der alte weiß wer der junge ist und der junge es nicht schnallt.
    Bei Doc Brown und Martys Mutter ist mind. jeweils der/die Gegenüber überrascht vom Zusammentreffen.
    Kurzum: die unvorhersehbaren Folgen, sind recht harmlos.


    Teil 3, ok der fällt etwas ab. Die Raffinesse fehlt.
    Aber als gute Komödie taugt er allemal.
    Marty und DocBrown geben immernoch ein herrliches Gespann.
    Und Buford Tannen ist auch hier immer noch einer meiner Lieblingsbösewichte.

    Es ist ganz einfach:
    Die Trilogie schau ich mir seit Jahren jedes Jahr mind. 2x an und jedes Mal hab ich eine grandiose Zeit.
    Das kann so falsch nicht sein.



    AntwortenLöschen
  2. @a b: Da habe ich wohl jemand auf dem falschen Fuß erwischt ;-)

    "Das beim jungen und alten Biff nichts passiert liegt meiner Meinung daran, dass der alte weiß wer der junge ist und der junge es nicht schnallt."
    -> das weiss aber auch der "alte" Doc Brown oder der "alte" Marty. Dass der "junge" es einfach nicht schnallt und die Folgen recht harmlos sind, ist natürlich eine Erklärung - aber eine lahme Erklärung!

    "Was spricht dagegen, dass sich Marty um das Wohl seiner zukünftigen Kinder sorgt? Nix.
    Die Geschichte, die daraus entsteht ist mehr als mitreißend und verglichen mit heutigen Blockbustern geradezu brilliant."
    -> Was dagegen spricht? Einiges! Wenn nicht sogar "alles" Im ersten Teil ist beiden (Doc Brown & Marty) aufgefallen, wie gefährlich Zeitreisen sein können und welche Folgen es haben kann. Dass man nun in die Vergangenheit reist, damit der Sohn keinen Mist baut erscheint einfach etwas belanglos und steht in keinem Verhältnis mit den potentiellen Gefahren.
    Die eigentliche Story kommt erst sehr spät in Gang und der komplette Anfang bis Biff das Buch entwendet und in die Vergangenheit reist eigentlich total überflüssig ist. Martys Freundin fällt in Ohnmacht, erhält zuvor den "You´re fired"-Zettel und liegt dann für den kompletten zweiten und dritten Teil in Ohnmacht, nur um am Ende des dritten Teils den Zettel wieder hervor zu kramen und die Schrift verschwinden zu sehen.
    Gutes Storytelling sieht für mich anders aus...

    Wie gesagt, ist die daraufhin erzählte Geschichte (ab dem Zeitpunkt, in dem Biff das Buch seinem jungen Ich überreicht) wirklich gut, das Ende des Film sehr gelungen und die Verflechtung mit Teil 1 super, aber alles bis dahin ist mir einfach zu erzwungen, aufgesetzt und etwas willkürlich.

    Teil 3: Was soll ich sagen... 2,5 Punkte sind ja keine miserable Bewertung, eben nur eine durchschnittliche. Der Film ist aber auch nur durchschnittlich, das Zeitreise-Thema ist auf ein Minimum eingestampft, dafür gibt es aber mehr Liebesduselei und Western-Klamauk... Na ja, wem´s gefällt.
    Christopher Lloyd ist einfach ein herrlich schräger Schauspieler und kann mit seiner Visage einiges rausreissen, aber viele der Witze sind einfach zu albern, als dass sie zünden können - so geht´s mir jedenfalls!
    Für mich ist das keine gute Komödie, lediglich ein durchschnittlicher Western-Abenteuer-Film mit ein paar witzigen Momenten und einem gelungenen Ende.

    So! Können uns ja am Wochenende noch hitzig darüber unterhalten und Schnaps ins Feuer gießen, damit die Unterhaltung das gewisse Etwas bekommt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Schnaps ist allerdings ne gute Idee.
    Wie kann man mir nur diese Trilogie versauen wollen,... ich bin erschüttert.
    Darauf brauch ich erst mal einen.

    AntwortenLöschen
  4. Versauen wollte ich niemandem diese Trilogie.
    Aber es ist so, wie es ist. Guter bis sehr guter Start, solider bis besserer Mittelteil und lediglich ein schwächeres bis mittelmäßiges Ende.

    AntwortenLöschen