Samstag, 24. Mai 2014

X-Men: Days Of Future Past (Film)







Story/Film (4 P):
Überraschend starker X-Men Film. Wenn man die beiden Wolverine Ausrutscher (Review zu „Wolverine“ findet ihr hier), von denen der eine schlimmer als der andere war, mal außen vor lässt, hat sich die Reihe bis heute keine Panne geleistet.
Days Of Future Past oder wie er in Deutsch heisst „Zukunft ist Vergangenheit“, schlägt in eine ähnliche Kerbe, wie es der letzte Teil „First Class“ vorgemacht hat. Soll heissen: Episch, vom Feeling etwas düsterer als die ersten drei Teile, dramatisch, ernst aber mit der gewissen Portion Humor und Wortwitz, welche zu keiner Zeit aufgesetzt oder fehl am Platze wirkt.

Days Of Future Past erfindet zwar das Rad und auch das X-Men Universum nicht neu, und so unterhaltsam und gut die Story und die Parallelen zur menschlichen Geschichte auch sind, sie dreht sich um den ewigen Konflikt Mensch vs. Mutant. Es ist die logische Fortsetzung zu First Class und alles was sich über die Jahre angebahnt hat und es passt! Die Essenz (das was bleibt, wenn man den Film vollkommen nackig betrachtet) ist jedoch die übliche Leier.
Wirklich störend ist das nicht. Die Spielereien mit den verschiedenen Zeitebenen, die kleinen feinen Andeutungen und Anlehnung an die alten Filme und die bereits angesprochene menschliche Geschichte, die ausnahmsweise mal gut geschriebenen Dialoge und starken Charaktere und deren Drama, halten den Film gekonnt zusammen und gestalten ihn durchgehend interessant. Dieser Teil der X-Men Reihe funktioniert selbstverständlich nicht als Einstieg in die Saga, denn die Figuren und deren Glaubwürdigkeit, Entwicklung und Drama profitieren von den Vorgängern und Days Of Future Past funktioniert gerade deswegen so gut.
Nicht ganz außer Acht lassen sollte man die Schauspielleistungen, die natürlich ihren Teil zu Allem beitragen. Fassbender glänzt (mal wieder), Hugh Jackman sieht aus wie auf Steroiden (mal wieder), McAvoy spielt den Desillusionierten der sich wandelt (mal wieder) und Sir McKellen und Stewart machen das, was sie am besten können... intensiv glotzen!

Die technische Umsetzung ist mehr als gelungen, die Action und die Effekte überwiegend nicht, sind wohl dosiert und überschaubar und zwischendurch gibt es ein paar visuelle Highlights zu sehen, in denen die Kamera Gefühl für Komposition beweist. Außerdem dürfte Days Of Future Past mit eine der besten Slowmotion Sequenzen/Szenen haben, die bis jetzt auf Film, bzw. Speichermedium gebannt wurden. Witzig, abgedreht, innovativ – großartig. Ihr werdet wissen was ich meine, wenn ihr sie gesehen habt.



Wie immer, wenn es um Zeitreisen geht, darf hitzig diskutiert werden was denn alles Sinn macht und was so alles blödsinnig ist. Ist es eine „klassische“ Zeitreise? Entstehen automatisch Paralleluniversen? Was ist wie und wieso, weshalb, warum denn nur… ?!?!? Ich für meinen Teil habe nichts an dieser Geschichte auszusetzen, Logiklöcher (wenn man  überhaupt davon sprechen kann ohne mit Hawking und Co. bereits beim Kaffee zusammen gesessen zu haben, sei mal dahin gestellt) halten sich in Grenzen und gravierender Bockmist wird nicht gebaut… oder vielleicht doch???

Wie dem auch sein. X-Men Fans können beruhigt ins Kino gehen und werden nicht enttäuscht, wie Godzilla-Fans aktuell.

P.S. Aber die Sentinels hätten besser und vor allem größer seien können...

Kommentare:

  1. Da bin ich mal gespannt, was auf mich zu kommt.
    Über den letzten X-Men (mit den jungen Mutanten Xavier, Magneto usw.), war ich bitter enttäuscht und generell nicht sonderlich positiv gestimmt, was eine Fortsetzung betrifft.
    Aber ich vertraue auf dein Urteil und werde dem Film eine Chance geben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Vertrauen. Würde dir aber, wenn du den letzten offensichtlich so schlecht fandest, von dem hier dann ehrlich gesagt abraten.

      Löschen